VIE | Show Angewandte

Ida
|
fashion
Die Wiener Nachwuchsdesigner.
© Ida Sticksel

Letzte Woche Donnerstag lud die Modeklasse der Wiener Universität der Angewandten Kunst wieder zu ihrer alljährlichen Leistungsshow in die Anker-Expedithalle ein. Präsentiert wurden in diesem Rahmen Kollektionen der ersten Studiengänge, wie auch jene der Diplomstudenten, welche bereits zehn bis zwölf Modelle aufwiesen. Die Leitung übernahm, wie schon in den Jahren zuvor, der deutsche Designer Bernhard Willhelm.

 

So wie die Kollektionen einiger junger Designer für ihr Talent und Können sprechen, so fand man unglücklicherweise in dieser Show auch das Gegenstück. Zuweilen warteten einige Studenten mit solch fragwürdige Kollektionen auf, dass man nicht umhin kam, als sich zu fragen, aus welchen Gedankengängen sie entsprungen sind. Man könnte es wohl dem nicht vorhandenen Ideenreichtum zuschreiben oder der Unsicherheit, die bei vielen Studenten die Grenze zur Skurrilität verschwimmen lässt oder vielmehr dazu führt, dass sie sich vorzugsweise dem Credo 'Mehr ist Mehr' hingegeben haben. Viel lieber zeigen wir jedoch im Folgenden durch Aufnahmen einige der herausstechendsten Designer und damit die schönsten und charakteristischsten Eindrücke, die uns auch noch nach der Show in Erinnerung geblieben sind:

 

 

 

 

 

 

 

Diplomstudentin Martha Foremniak überzeugt mit 'Skladanka' durch einfache, gradlinige Schnitte, sowie weitlaufende und fließende Stoffe. Bei der Farbpalette entschied sie sich für Gold und Pastellfarben wie Rosé und Mint und rundete mit dieser Wahl die gesamte Kollektion auf harmonischste Weise ab:

 

 

 

 

Diplomstudentin Anne Sophie Berger gab ihrer Kollektion den Namen 'Fashion is fast'. Die Kollektion wurde hierbei durch jeweils vier relativ zügig laufende Models präsentiert. Man muss an dieser Stelle wohl einräumen, dass die Designerin es vermochte, ihr Thema gekonnt auf dem Laufsteg umzusetzen, beim Entwurf schien es aber wohl gleichermaßen schnell wie auf dem Laufsteg zugegangen zu sein. Die Designs wirken unoriginell, kurz gesagt, ihnen fehlt es an Innovativität:

 

 

 

 

Diplomstudentin Roshi Porkar zeigte uns mit 'Avesta', wie tragbar Felle in gewissen Kombinationen heutzutage doch noch immer sein können:

 

 

 

 

 

Premiere an der Angewandten war der Entwurf einer gemeinsamen Abschlusskollektion. In diesem Fall von Emil Beindl und Markus Binder mit 'Demelrave':

 

 

 

 

 

 

 

Diplomstudentin Taro Ohmae war mit '4 Chairs for 5 people' unsere unumstrittene Favoritin des Abends. Sie überzeugte mit zarten Stoffen, Transparenz, interessanten Mustern und raffinierten Schnitten:

 

 

 

 

You may also like