Neu an Bord: Nadine

mika
|
people
Ich hasse Polyesterblusen!

Aufgepasst, Jungs und Mädels! Wir haben Zuwachs bekommen an Bord der MS SM. Ab nächster Woche wird ein neuer Matrose unsere Planken schrubben und dabei den ein oder anderen literarischen Erguss zum Thema aktuelle Modetrends von sich geben.

 

Wer das junge Fräulein ist? Das kann ich euch ganz genau sagen. Madame stammt aus einem kleinen Kaff zwischen Heidelberg und Mannheim, das bekannt ist für seinen exzellenten Spargel, behauptet sie zumindest. Da das grüne Gewächs nicht das Richtige für junge Mädchen ist, widmete sich Nadine schon in jungen Jahren Dingen, die ihren Puls in Sekundenschnelle beschleunigten - allen voran der Mode. Dieser Leidenschaft ist sie bis ins hohe Erwachsenenalter, quasi heute, treu geblieben. Heimlich scrollt sie nachts stundenlang unter der Bettdecke einmal quer durchs Internet und treibt ihr Konto bis an dessen äußerste Belastungsgrenze.

Sie mag Bücher von Rainald Goetz und Friedrich Dürrenmatt, roten Lippenstift, ausgiebiges Frühstücken und den Duft von frischer Wäsche. Skandinavische Mode & Design treiben ihr Herzchen in die Augen und Techno & Deep House lassen sie bis zum Sonnenaufgang und noch länger fröhlich durch den Club tanzen.

Was hingegen so gar nicht geht? Dinge, die die Welt nicht braucht: Polyesterblusen, frühes Aufstehen, Milch, unzuverlässige und humorlose Mitmenschen. Würde ich genauso unterschreiben.

Als Nadine klein war, wollte sie immer Meeresbiologin werden. Wem jedoch schon beim Treetbootfahren die Seekrankheit zu schaffen macht, der orientiert sich dann doch lieber schnell mal um und sucht nach einer (wortwörtlich) bodenständigen Alternative. Im Modebusiness fühlt sich die Dame angekommen und wird ab kommendem Montag regelmäßig und großzügig ihr Wissen darüber mit uns teilen. Wir freuen uns!

 

Und jetzt alle im Chor: Willkommen an Bord, Nadine!

    AUTHOR:
    MIKA

    8 out of 10 cats say she's funny as hell.

    So Kinder, das hier ist Mika (aka Lilly Rocket). Das Fräulein ist irgendwas über zwanzig, halbe Finnin und als sie klein war, wollte sie später Seeräuber werden. Aus den Abenteuern auf hoher See wurde leider nichts und so gilt ihre Liebe heute essenziell wichtigen Dingen wie Mode und Mädchenkram, Reisen und trashigen Analogfotografien, Burgern und Eiscreme, Luftballons und Seifenblasen.